Abhängig von der Allergieform gibt es einige Dinge, die man beachten sollte. Besonders bei Heuschnupfen, Gräser- und Pollenallergie empfiehlt es sich, auf optimale Lüftungszeiten der Schlafräumlichkeiten zu achten. Der Pollenflug ist in der Regel in den frühen Morgenstunden am geringsten. Nachts und tagsüber wird empfohlen, die Fenster geschlossen zu halten. Vor dem Schlafengehen sollten Allergiebetroffene noch einmal Duschen und besonders auf das Haare waschen Wert legen.

alergieIn den Haaren setzen sich die Pollen während des Tages fest. Gehen die Betroffenen nun mit ungewaschenen Haaren in ihre Schlafräumlichkeiten, kontaminieren sie sowohl den Raum als auch ihre Bettwäsche. Dies kann der Grund für eine starke allergische Symptomatik während der nächtlichen Stunden sein. Auch das Umkleiden vor dem Schlafen gehen sollte nach Möglichkeit nicht in den Schlafräumlichkeiten stattfinden. Genau wie die Haare, so ist auch die tägliche Kleidung mit den Allergenen und Pollen kontaminiert. Patienten, die sich außerhalb ihrer Schlafräume umziehen und auch ihre Haare vor dem zu Bett gehen gründlich ausspülen, berichten von einer erheblich verbessertenSchlafqualität und nur wenig bis gar nicht merkbaren Allergiesymptomen.

 

Tag: , ,